Hirudotherapie Ernährungsaufbereitung РErnährung während der Hirudotherapie

Eine der wichtigsten Möglichkeiten, um die Effizienz des Hirudotherapie-Effekts zu erhöhen, ist die Ernährungs- und Trinkplanaufbereitung.

In anderen Artikeln, die sich der Wirkung des Blutegels auf den menschlichen K√∂rper im Detail widmen, beschrieb ich die Prozesse, die den Stoffwechsel im K√∂rper beschleunigen und verbessern und auch die Abfallstoffe entfernen. Es sind Prozesse der Blutverlust w√§hrend des Ansaugens, nachfolgende Blutung der Wunde, Verminderung der Viskosit√§t des Blutes, Beschleunigung der Str√∂mung, Blockierung der Gerinnung und Aufl√∂sung der Zellw√§nde, die auf zellul√§rer Ebene zu einer intensiverer Mikrozirkulation und zum Stoffwechsel f√ľhren.

F√ľr den Organismus ist daher wichtig, damit w√§hrend der Aktivierung der Prozessen, die im K√∂rper nach dem Blutegelbiss entstehen, eine ausreichende Anzahl von N√§hrstoffen und notwendigen Materialien f√ľr den K√∂rper aufgetreten w√§re. Diese Stoffe verwendet der K√∂rper bei der Bildung des neuen Bluts und anderen Gewebes, beispielsweise bei Wundheilung nach dem Biss und beim Nachf√ľllen der intrazellul√§ren Fl√ľssigkeit, der der K√∂rper bei der Blutung dreimal mehr verliert als des Bluts.

Mit Ern√§hrungs- und Trinkplanaufbereitung ist es gut, einige Tage vor dem Beginn der Blutegeltherapie zu beginnen und die Ern√§hrungsaufbereitung im Idealfall w√§hrend der ganzen Dauer der Behandlung beibehalten, sogar auch kurz nach der letzten Blutegelanlegung. Zum Beispiel, wenn wir die Blutegel einmal pro Woche f√ľr einen Monat anlegen werden, die Ern√§hrungs- und Trinkplanaufbereitung sollte etwa 40 Tage dauern.

Bei Ernährungsaufbereitung ist die ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Fettsäuren und Glukose) wichtig, und vor allem mit solchen, die leicht verdaulich und schnell resorbierbar sind.
Diese komplexe Kombination kann vor allem das Einkommen von haupts√§chlich pflanzlichen Produkten (Obst, Gem√ľse, N√ľsse, H√ľlsenfr√ľchte, frische S√§fte, Soja, Tofu und nat√ľrlich Smoothie…) sicherzustellen. Idealerweise sollte solche Ern√§hrung 90 bis 95% der Nahrung w√§hrend der Behandlung bilden. Schwer verdauliche Nahrungsmittel sollten Sie vermieden. Wenn jemand nicht ohne Fleisch aushalten kann, ist es besser ged√ľnstetes oder gekochtes Gefl√ľgel zu essen und maximal bis zu 17 Stunden am Abend, weil nach dieser Zeit der Magenschleimhaut die Produktion von Pepsin begrenzt, der ein wichtiges Enzym bei der Verdauung von Tiernahrung ist. Ohne Pepsin verl√§ngert sich deutlich die Verdauung und es kommt zur Fermentation von Speisebrei. Die meisten Menschen empfehlen nicht vor dem Schlafengehen zu essen und wenn man dennoch etwas isst, sollte es ein leicht verdauliches Lebensmittel sein.

Wenn wir bereits das Fleisch essen, ist es besser, es etwa in der Zwischenzeit zu essen, also zwischen einzelnen Blutegelanlegungen. Wenn wir zum Beispiel die Blutegel am Montag und Sonntag anzulegen planen, dann ist die ideale Zeit f√ľr die Fleischnahrung am Mittwoch oder Donnerstag. Das Fleisch kann teilweise durch Fleischbr√ľhe ersetzt werden, die wir aber ohne Fleisch essen. In F√§llen, in denen wir es ohne Fleisch wirklich nicht aushalten k√∂nnen, achten wir die Art, Menge und Zubereitung. Wir w√§hlen leicht verdauliches Fleisch, wir versuchen die Portionen zu begrenzen, Fleisch kochen oder dunsten wir und wir verwenden wenig Salz. In der Beilage vermeiden wir Saccharide und betonen wir eine gr√∂√üere Menge von Blatt- und St√§rkegem√ľse.

Im Laufe des Tages, wenn wir die Blutegel anzulegen planen, ist es gut nur leichte Mahlzeiten, die reich an Vitaminen sind, zu essen und den Trinkplan, der ich in einem separaten Artikel beschreibe, einzuhalten.

Hirudotherapie und Trinkplan

Nicht weniger wichtig ist der ausreichende Trinkplan und insbesondere des sauberen Trinkwassers.

Wasser bildet zwei Drittel des menschlichen K√∂rpers. Orientierend ist das Wasser in den Organen des K√∂rpers folgend vertreten: Gehirn √ľber 80%, das Herz etwa 75%, das Blut mehr als 90% und Muskeln 75% des Wassers. Es sind nur orientierende Werte, weil die Vertretung von Wasser im K√∂rper sich in verschiedenen Phasen des Lebens √§ndert. Am meisten ist es im Embryo und Neugeborene vertreten, am wenigsten im alten Mensch. Die physiologische Norm f√ľr einen gesunden Mensch ist 25 ml des reinen Trinkwassers pro Kilogramm des Gewichts pro Tag. Absichtlich schreibe ich sauberes Wasser, weil eher ein angeeigneter falscher Begriff ‚ÄěFl√ľssigkeitsaufnahme‚Äú verwendet ist, der alle genie√übaren vom Mensch erhaltenen Fl√ľssigkeiten enth√§lt. Aber auch hier gibt es einen Haken. Unser K√∂rper h√§lt f√ľr Wasser nur sauberes Wasser. Reines Wasser hat in seiner Zusammensetzung einen interzellul√§ren Netzwerk, die andere Substanzen auffangen kann. Die ver√§nderte Struktur des Wassers ist jedoch im Organismus als Nahrung erkannt und nicht als Wasser. Dies gilt f√ľr alle ihre Modifikationen, wie auch z.B. Kaffee, Tee, Suppe, Limonade und vieles mehr.

Ich erw√§hnte den hohen Verlust an Interzellularfl√ľssigkeit w√§hrend Nachblutungen nach der Anwendung von Blutegeln. Die intrazellul√§re Fl√ľssigkeit betr√§gt 35 bis 40% der Hyalurons√§ure, in jeweils jeder Einheit ist die Glukurons√§ure vorhanden. Beiden S√§uren haben eine sehr wichtige Rolle bei der Ausscheidung von Abfallprodukten aus dem K√∂rper und im System der Immun- und Regenerationsfunktionen, wie z.B. Wundheilung, Verhinderung des Viren- und Bakterienfortgangs, Ausscheidung vom Harn und Stuhlgang.
Ein Molek√ľl dieser S√§uren bindet an sich mehr als 100 Molek√ľle des Wassers. Das bedeutet, dass wenn in das Organismus das Wasser gelangt, diese S√§ure f√§ngt es auf, erh√∂ht ihr Volumen und h√§lt es f√ľr sich selbst, und verhindert dadurch seine weitere Str√∂mung. Dieses S√§uremolek√ľl ist den Gelk√ľgelchen √§hnlich, die nach dem Gie√üen mit Wasser ihr Volumen erh√∂hen und das Wasser absorbieren. Wasser ist auch f√ľr viele andere Prozesse im K√∂rper ben√∂tigt und daher braucht der K√∂rper eine ausreichende Menge des Wassers. Es gibt ein Buch mit dem Titel ‚ÄěSie sind nicht krank, Sie sind nur durstig‚Äú, die ich zu lesen empfehle.

Ein Teil des Wassers ist auch f√ľr die Bildung einer neuen Interzellularfl√ľssigkeit verbraucht und ein Teil des Wassers sichert andere physiologische Vorg√§nge im K√∂rper, die das Wasser zu ihrer Funktion brauchen.

Vor dem Beginn der Therapie mit medizinischen Blutegeln ist es daher angebracht, die Fl√ľssigkeitsaufnahme innerhalb der physiologischen Norm des reinen Wassers 25 ml pro 1kg des Menschengewichts aufrecht zu halten. Diese Menge wird beim normalen Lebensstil, Nahrungsaufnahme und anderen Fl√ľssigkeiten, die erforderliche Menge √ľbersteigen, wodurch zum Hydratisieren des gesamten K√∂rpers kommt und dank dem √ľbersch√ľssigen Wasser sich die Sekretion erh√∂ht, was bereits eine positive reinigende Wirkung hat, und der K√∂rper gut f√ľr die nachfolgende Blutegeltherapie vorbereitet ist. W√§hrend dieser Ver√§nderung im Trinkplan ist es notwendig die Aufnahme von Salz zu begrenzen, das Wasser im K√∂rper zur√ľckh√§lt, und wenn Sie die √ľbersch√ľssige Menge erhalten werden, wird sich vor√ľbergehend Ihr Gewicht erh√∂hen und kann Ihnen z.B. das Gesicht anschwellen. Der Prozess arbeitet so, dass der K√∂rper das Wasser zur√ľckh√§lt, damit es die Salz verd√ľnnte, und dieses Aufhalten kann zus√§tzlich zu einem erh√∂hten K√∂rpergewicht auch durch Schwellungen auf dem K√∂rper, Gesicht oder F√ľ√üe zeigen.

Wir versuchen das Wasser gleichm√§√üig w√§hrend des Tages zu trinken, aber meistens versuchen wir das Wasser am Morgen zu trinken, noch vor dem Essen, oder anderer Fl√ľssigkeitsaufnahme und abends vor dem Zubettgehen.

Das Wasser, das wir am Morgen trinken, f√ľllt das Wasser nach, das wir in der Nacht geschwitzt haben, und das war f√ľr Stoffwechselprozesse verwendet war. Weil wir noch nicht gegessen oder andere Fl√ľssigkeiten getrunken haben, ist das Wasser schnell in den K√∂rper absorbiert und startet den Stoffwechsel. Im Falle von Wassermangel im K√∂rper verlangsamt sich der Stoffwechsel erheblich und seine Systeme halten einer gro√üen Belastung stand.

Abend trinken wir Wasser vor allem deshalb, damit der Organismus genug Wasser in der Nacht h√§tte, wenn es zu Regenerationsprozessen kommt und der K√∂rper ruht von der Belastung aus. Zum Beispiel Zwischenwirbelscheiben sind in keiner Weise innerviert und eine einzige Wasseraufnahme ist durch Absorption m√∂glich. Dieser Prozess ist aber sehr komplex w√§hrend des Tages, weil die Zwischenwirbelscheiben oft √ľberlastet sind, d.h. komprimiert und unter Druck gesetzt, also die Absorption ist nicht ganz m√∂glich. Nachts, wenn wir uns hinlegen und ausruhen, die Teile des K√∂rpers erleichtern sich und die Zwischenwirbelscheiben k√∂nnen die Fl√ľssigkeit aufnehmen. Allerdings, wenn der K√∂rper nicht genug Wasser hat, statt Ern√§hrung und Regeneration erfolgen dystrophische Ver√§nderungen in den Zellen unseres K√∂rpers.

W√§hrend der Therapie ist es daher √§u√üerst wichtig, ein ausreichender Trinkplan und die Vermeidung von Fl√ľssigkeiten, die f√ľr den K√∂rper ungesund oder belastend sind, zu erhalten. Dazu geh√∂ren Alkohol, Zuckerwasser, zu viel Kaffee, energetische Getr√§nke.
Es ist geeignet den Trinkplan im Laufe des Tages mit Mineralwasser zu ergänzen, das auch ein Drittel des gesamt getrunkenen Wassers bilden können, aber es sollte keine Luftblasen enthalten.

Sie k√∂nnen das Wasser vor der Anwendung der Blutegel trinken, oder wenn der Blutegel angesaugt ist. F√ľr den Fall, dass Sie nicht √ľberm√§√üig viel trinken werden, wird es nicht negative Auswirkung auf den gesamten Prozess haben.